Gedanken zum aktuellen Predigtwort

Predigtwort für den Sonntag Exaudi am 24. Mai 2020

Jeremia 31,31-34

Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, mein Bund, den sie gebrochen haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der Herr:           
Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den Herrn«, denn sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.

Wochenspruch für den Sonntag Exaudi

Johannes 12,32

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.

Am Ende wird alles gut?

Ein Satz, der vertröstet, nicht ernst nimmt, wegwischt.
Er hilft nicht, wenn Lebensumstände, eine Lebenssituation belastet,
manchmal auch kaum auszuhalten ist.

Ein Satz, der eine Mauer baut.
Eine Mauer, die die Not des Anderen auf Abstand hält.
Die Not, das Leid bleibt beim Anderen.
wird abgeschmettert.

Ein Satz, der auf Abstand hält.
Vielleicht, weil die eigenen Ängste und Fragen reichen.
Vielleicht, weil ich nicht weiß, wie ich helfen kann.
Vielleicht aus Achtlosigkeit.

Am Ende wird alles gut?!

Ein Versprechen – ein Blick in die Zukunft.
Eine Zusage für die Zukunft!
Hoffnungsvoll.

Ein neuer Bund Gottes mit seinem Volk.
Ins Herzen geschrieben – nicht auf Stein.
Nichts trennt mehr: „Sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.“

In Zukunft – aber die Zukunft hat schon begonnen.

Am Ende wird alles gut!

Leben unter der Gottes Verheißung.
Ein Versprechen für die Zukunft
und
ein Versprechen für Jetzt.

Gottes Zusage von der Zukunft her scheint auf unser Leben.
Gibt Hoffnung, wo Hoffnungslosigkeit herrscht.
Reißt Mauern ein, wo wir sie aufbauen.
Ist da, wo wir sprachlos sind.

Jesus Christus lebt – auferstanden.
Jesus Christus lebt – zum Vater zurückgekehrt.
Jesus Christus lebt – führt uns ins Leben!

Christus spricht: Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.

Amen

Pfarrerin Uta Lehner

 

Die Gedanken zum Predigwort oder zum Evangelium der Sonntage, die in der offenen Kirchen zum Lesen und mitnehmen lagen, können Sie hier auch herunterladen: