Aktuelles 2019

Das Gemeindehaus im neuen Kleid - Gott sei Dank nur verkleidetBegasung des Gemeindehauses 02

Begasung des Gemeindehauses 01In KW 42 war es soweit: die Begasung des Gemeindehauses wurde durchgeführt, um den Hausbock endlich zu vertreiben. Schon seit längerem war er ein unliebsamer Untermieter im Dachstuhl des Gemeindehauses. Nachdem ihn weder die Predigten, alle lebendige und manchmal auch laute Kindergottesdienste, Kidstreffs und Jungscharen, die Proben des Posaunenchores sowie alle anderen Bemühungen ihn zu vertreiben nicht fruchtbar waren, war nun die Schädlingsbekämfung in Form der Begasung angesagt.
Am Montag 14.10. verwandelte sich das Gemeindehaus in ein schwarzes Haus. Manch einer wunderte sich über das unangekündigte Kunstprojekt in Schnelldorf. Diese Einhüllung des Gemeindehauses diente der Abdichtung, dass das eingeleitete Gas auch wirklich im Gebäude verblieb, um den Hausbock nachhaltig zu beseitigen. Am Donnerstag dann wurde das Gemeindehaus wieder enthüllt. Freitags wurde die komplette Freiheit von jeglichen Gasen festgestellt. So kann es nun wieder ohne Einschränkung und ohne unliebsame Untermieter genutzt werden.


 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt, drum dankt ihm, dankt und hofft auf ihn!

Wir pflügen und wir streuen
den Samen auf das Land,
doch Wachstum und Gedeihen
steht in des Himmels Hand:
Der tut mit leisem Wehen
sich mild und heimlich auf
und träuft, wenn heim wir gehen,
Wuchs und Gedeihen drauf.

Am Erntedankfest sagen wir Gott danke. Wir danken für die Gaben, die er uns das Jahr über schenkt und von denen wir Leben dürfen. Unser Essen und Trinken gehören ebenso dazu wie die Kleidung, die wir tragen, unsere Arbeit und Beziehungen in denen wir leben.

Ein Tag des Dankes für die Fülle des Lebens. Zugleich auch ein Tag des Nachdenkens, wie wir mit diesen Gaben umgehen: gerade auch mit den "einfachen" alltäglichen Dingen, wie Brot und Mehl.

Wichtig ist den Wert zu sehen, den sie ganz einfach so als Grundnahrungsmittel haben. Wichtig auch den Wert zu sehen, der in ihnen steckt, weil Menschen sich mit ihrer Arbeitskraft dafür eingesetzt haben, dass sie auf unser aller Tisch stehen können.

Wie üblich haben unserer Präparanden am Freitag vor dem Erntedankfest Ihre Gaben in Oberampfrach erbeten, mit denen wir unsere Kirche geschmückt haben.
Ihre Gaben kommen dem Sonnenhof in Feuchtwangen zugute.

Ein herzliches Dankeschön:
- für Ihre Erntegaben und den Blumenschmuck für unsere Kirche.
- für das Einsammeln der Erntegaben und
- das Schmücken der Kirche.

Erntegaben 2019  Erntekrone 2019  Erntedank 2019 Blumen


Gottesdienst zur Kirchweih

 Seniorenausflug nach Abstwind

Seniorenausflug 2019Wer etwas über Gewürze erfahren will, muss nicht dahin gehen, wo der Pfeffer wächst. Es reicht schon Abtswind, ein kleiner Markt in Unterfranken, der nicht nur durch den Weinbau, sondern auch durch die dort ansässigen Kräuterfirmen geprägt ist. Das dortige Kräuter- und Gewürzmuseum war das Ziel des diesjährigen Seniorenausflugs mit Pfarrerin Lehner.

Am 25. Juli 2019 war es soweit: um die Mittagszeit startete der Bus in unseren Gemeinden. Gegen 14.00 Uhr kamen wir in Abtswind im dortigen Kräuter- und Gewürzmuseum an. Wir wurden herzlich Willkommen geheißen und gleich startete unsere Führung durch das Museum mit einem Teebeutelrennen. Im Verlauf der unterhaltsamen Führung durch Firmenchef Norbert Kaulfuß erfuhren wir allerlei Informatives, konnten aber auch Kurioses sehen und hören.

Anschließend war Kaffeezeit. Im angenehm klimatisierten Cafe vor Ort genossen wir Kaffee und Kuchen. Abgerundet wurde der Besuch des Museum mit der Möglichkeit im Werksverkauf Gewürze, Kräutermischungen, Tees oder Süßigkeiten einzukaufen und etwas Schmackhaftes als Erinnerung an den Ausflug mitzunehmen.

Ein kurzer Fußweg führte uns daraufhin zur Abtswinder Kirche. Pfarrerin Lehner berichtet knapp über Wissenswertes um die Geschichte von Abtswind und wir feierten gemeinsam eine Andacht über das Bibelwort "Ihr seid das Salz der Erde".

Zurück um Bus waren wiederum alle froh, dass dieser angenehm klimatisiert war. Die letzte Station des Tages führte uns nach Bettenfeld, wo wir den Ausflug mit dem gemeinsamen Abendessen beschlossen.
Es war ein fröhlicher und gelungener Ausflug, dem selbst die Hitze des Tages nichts anhaben konnte.

Wer mehr über das Museum erfahren will findet hier einen Bericht von b5-aktuell


Ferienprogramm Abenteuerschatzsuche
Abenteuerschatzsuche 2019

Wie bereits in den letzten Jahren fand auch dieses Jahr erneut das Ferienprogramm der evangelischen Kirchengemeinde Schnelldorf / Oberampfrach statt, welches von einigen freiwilligen Mitarbeitern aus Schnelldorf und Oberampfrach organisiert und durchgeführt wurde. Auch dieses Jahr hatten sich wieder zahlreiche Kinder angemeldet, sodass wir uns am Donnerstag, den 8. August mit ca. 25 Kindern auf den Weg zu unserer spannenden Abenteuerschatzsuche durch ganz Schnelldorf machten.
Durch viele verschiedene Rätsel, Spiele, einer kleinen biblischen Geschichte und jeder Menge Spaß wurde die Schatzsuche zu einem abwechslungsreiche
n Nachmittag für uns alle. Nachdem der Schatz gefunden war, schlossen wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen im Schafferthaus ab.

Wir freuen uns sehr, dass unser Angebot auch dieses Jahr wieder so gut angenommen wurde.

Wir danken den Mitarbeiterinnen der diesjährigen Abenteuerschatzsuche für ihr Ideen und die Durchführung. Es waren: Kristin Probst, Eva Reu, Tabea Leyh, Maike Hahn, Marlen Hoffmann und Anna-Lena Thums.


Du führest mich zum frischen Wasser - Gottesdienst im Freien

Am 7. Juli haben wir zum Gottes im Freien eingeladen. „In der Pfarrgasse“, denn kurzfristig wollte der Kirchenvorstand entscheiden, welcher Ort zu der dann aktuellen Witterung passen würde. Nachdem sich abzeichnete, dass die Sonne nicht herunterbrennen sollte, fiel die Entscheidung dann auf die Wiese neben dem Spielplatz, „Pfarrers Beind“, wie die Alteingesessenen sie nennen.
Und nach kurzem Zittern spielte das Wetter dann auch mit.

Der Vers „Du führest mich zum frischen Wasser“ aus dem 23. Psalm führte in das Thema des Gottesdienstes. Das Motiv des Wasser durchzog den Gottesdienst – der Hirte, der für uns sorgt, mit dem was wir brauchen von den alltäglichen Dingen bis zum das Lebenswasser, das Jesus Christus schenkt, wie es die Erzählung von der Begegnung am Jakobsbrunnen zwischen Jesus und der Samaritanerin.
Anschließend gab es in bewährter Weise Leberkäsweck und Käsweck sowie Getränke.
Schade, dass wir den Gottesdienst dieses Jahr nicht zusammen mit den Ellrichshäusern feiern konnten. Wir bleiben dran, versprochen.


 Ausflug in den Kletterwald

Am 18. Mai starteten die Präparanden und Präparandinnen zusammen mit Vertretern des Kirchenvorstands am Gemeindehaus. In Fahrgemeinschaften ging es Richtung Rothenburg. Genaues Ziel war der Kletterwald. Auch dieses Jahr fand die Begegnung zwischen Kirchenvorstehern und Kirchenvorsteherinnen mit den Jugendlichen wieder bei sportlicher Aktivität statt.
Es war ein wunderbarer Tag, an dem sogar das Wetter hervorragend mitspielte und allen wieder viel Freude machte.


Dankeschön an den Obst- und Gartenbauverein Schnelldorf für das Pflanzen des Konfirmandenbaumes

Am Spielplatz im Kahbachweg steht der diesjährige Konfirmandenbaum. Die Jugendlichen haben die Kastanie zur Erinnerung an ihre Konfirmation gepflanzt. Passend zur diesjährigen Konfirmandengruppe von acht Jungs und einem Mädchen, hatte die Kastanie neun dicke Knospen, die hoffentlich bald austreiben werden.

Unser herzlicher Dank gilt dem Obst- und Gartenbauverein Schnelldorf für den Baum und die fachgerechte Pflanzung, besonders auch Christine Scharvogel für ihre Worte und natürlich Herrn Sascha Flach, der das Pflanzen perfekt vorbereitet hat.


Das Kirchenvorsteherwochenende auf dem Hesselberg

Am ersten Wochenende im März waren alle Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen des Dekanatsbezirks auf den Hesselberg eingeladen. Einen Bericht von diesem Wochenende können sie hier lesen!


 Gottesdienste für und mit unseren Konfirmanden, Konfirmandin, Präparandinnen und Präparanden

Wie ist Gott? – Konfirmandengottesdienst in Dombühl

Anfang Februar waren alle Präparandinnen, Präparanden, Konfirmandinnen und Konfirmanden zum ersten gemeinsamen Konfirmandengottesdienst ins Gemeinschaftshaus der landeskirchlichen Gemeinschaft in Dombühl eingeladen. Der aktuelle Präparanden- und Konfirmandenkurs des Jahres besuchten den Gottesdienst als Teil des Unterrichts. Die Idee dazu war im Rahmen der gemeinsamen Konfirmandenfreizeit aufgekommen. Für genau diese Jugendlichen einen besonderen Gottesdienst am Abend zu anzubieten.
Wer ist Gott? Das Nachdenken darüber stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Wer ist Gott für Jugendliche aus dem Vorbereitungsteam. Wer ist Gott? Anregungen zum eigenen Nachdenken gab es genug. Klar war am Ende des Gottesdienstes auf jeden Fall. Gott kann ganz unterschiedlich erlebt werden und: Gott ist bunt! Das zeigten die Puzzlekreuze, die während des Gottesdienstes entstanden waren. Jeder durfte ein Puzzleteil ausmalen – mit der Farbe, die er oder sie mit Gott verbindet. Die bunten Kreuze zeigten ganz deutlich: Gott ist vielfältig. Gott kann ganz unterschiedlich erlebt werden. Eine eindeutige Antwort auf die Frage gibt es nicht.
Vorbereitet hatten diesen Gottesdienst gemeinsam Dekanatsjugendreferent Hendrik Jarallah, die beiden Praktikantinnen der evangelischen Jugend Feuchtwangen Julia Fürst und Katharina Früh, Jugendliche des EC Dombühl sowie Pfarrer Michael Wild und Pfarrerin Uta Lehner.

Wie ist Gott? Präparandengottesdienst in Oberampfrach

Ein so buntes Ergebnis – da lässt sich doch weiter darüber nachdenken. Im Präparandenunterricht zur Vorbereitung des Präparandengottesdienstes, der am 17. Februar 2019 in der Kirche Oberampfrach stattfand, beschäftigten sich die Jugendlichen noch einmal mit diesem Thema.
An zwei Nachmittagen entdeckten die Jugendlichen biblische Bilder von Gott und erarbeiteten sich, wie Gott für sie selbst sein könnte.
Das durften und mussten sie dann auch noch in einen Gottesdienst umsetzen, den sie dann wieder vollständig selbständig gestalteten. Es war ein bunter Gottesdienst, in den die Jugendlichen ihre Gaben einbringen konnten. Alle Texte, von der Begrüßung über die Predigt bis zu den Gebeten und alle Lieder haben die Jugendlichen selbst geschrieben oder ausgesucht.
Es war ein gelungener Gottesdienst! Dankeschön für allen Einsatz!


Mitarbeiterdank 2019

Am Freitag, 15. Februar 2019, lud die Kirchengemeinde wie alljährlich alle Mitarbeitenden zum Mitarbeiterdank ins Gemeindehaus ein. Grund zum Danken gibt es auf vielfältige Weise, so wie die Mitarbeit in unserer Kirchengemeinde vielfältig ist. Da gibt es musikalisches Engagement in Frauenchor und Posaunenchor sowie an der Orgel, da ist die Leitung von und die Mitarbeit in Jugendgruppen, Kindergottesdienst und Konfifreizeit, die Gemeindehelferinnen mit ihrer Vertrauensfrau, die Mesnerinnen und Mesner, die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher, unsere Sekretärin.

Wir können gar nicht so viel Danke sagen, wie es sich gehören würde. Davon lebt unsere Gemeinde und wir als Pfarrerin und Pfarrer sind zutiefst dankbar, dass es so viele helfende Hände gibt. Darum soll der Mitarbeiterdankabend ein Abend sein, für den die Mitarbeitenden einmal nichts vorbereiten müssen. Die Vorbereitung übernehmen also Pfarrerin und Pfarrer (inzwischen unterstützt durch Gordian, Anselm und Ariane. In diesem Jahr haben wir wieder einmal selbst gekocht und durften die Mitarbeitenden mit Sauren Zipfeln und einer Nudelpfanne mit gebackenen Tomaten bewirten (wobei wir die Herstellung der Bratwürste natürlich den Fachleuten überlassen haben).

Aber genauso ist es in einer Kirchengemeinde. Nicht jeder kann alles, nicht gleichzeitig und nicht gleich gut. Wir haben die Erfahrung machen dürfen, dass es unglaublich gut tut zu wissen, dass da Menschen sind, die mitdenken und mitmachen. Wir mit unseren Fähigkeiten und andere mit den ihren. Zusammenhelfen ist wichtiger, als immer nur alleine arbeiten. Manchmal denken Menschen, dass Pfarrerin oder Pfarrer schon alles machen, jedoch ganz im Gegenteil: ohne die vielseitige Mithilfe aus der Gemeinde wären wir vollkommen hilflos.

Das möchten wir an dieser Stelle auch einmal für alle ganz deutlich zum Ausdruck bringen und herzlich einladen: wenn Sie als Leserin oder Leser sich mit ihren Begabungen einbringen möchten, dann sind sie herzlich willkommen.

Ein ganz herzliches Vergelt’s Gott!


 Suche Frieden und jage ihm nach!

Psalm 34,15

 

Alles Gute und Gottes Segen für das Jahr 2019